Herzlich Willkommen bei den Laird`s of Glencairn & Glencoe
Herzlich Willkommen bei denLaird`s of Glencairn & Glencoe

>>> EINIGE UNSERER  PEPERONI´S <<<

>>  Bhut Jolokia - White  <<

Scoville Skala = 1.000 Einheiten

 

 

 

Die "Bhut Jolokia - White" ist eine natürliche weiße Variante der regulären Bhut Jolokia. Diese Chilischote reift von hellgrün, gelb auf weiß. Eine einzigartige Bhut Jolokia Art.

 

>>  Trinidad  Scorpion  <<

Scoville Skala = Einheiten

 

 

Trinidad-Scorpion-Variante knackt die 2-Millionen-SHU-Grenze

>>  Trinidad  Scorpion  -  Butch  T  <<

Scoville Skala = ca. 1.500.000 Einheiten

 

 

Schärfste Chili der Welt kommt aus Australien

Marcel de Wit ist Chef der australischen Firma “The Chili Factory” mit Sitz in Morriset, rund 90 Kilometer nördlich von Sydney. Die Chili Factory hat sich auf die Herstellung von scharfen Chili-Saucen spezialisiert.

Trinidad Scorpion Butch T – da ist der Wurm drin

Das Schärfe-Geheimnis: Für die Düngung der Trinidad Scorpion Butch T dient das Abwasser einer Wurmfarm. De Wit fand heraus, dass der “Wurmsaft” viele wichtige Nährstoffe und Hormone enthält, die das Pflanzenwachstum ankurbeln. Zudem enthält das Wurmwasser eine Menge Chitin aus toten Insekten, welches wiederum die Abwehrkräfte der Chilis erhöht.

Titel “Schärfste Chili der Welt” ist hart umkämpft

Die Bhut Jolokia belegte mit 1.001.304 Scoville-Einheiten lange Zeit unangefochten Platz eins der schärfsten Chilis der Welt, doch in letzter Zeit werden die Abstände zwischen neuen Schärfe-Rekord-Meldungen immer kürzer. Erst im November 2010 wurde die Naga Viper mit 1.382.118 Scoville als schärfsten Chili der Welt in das Guinness Buch der Rekorde aufgenommen. Doch mit 1.463.700 Scoville-Einheiten schickt sich nun die Trinidad Scorpion Butch T an, den ersten Platz der weltweiten Schärfe-Hitliste zu erklimmen. De Wit hat nach eigenen Angaben den Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde bereits beantragt…

 

Quelle: www.scharfe-chili.de

>>  7 POT  -  Orange  <<

Scoville Skala = zwischen 800.000 und 1.000.000 Einheiten

 

 

7 Pod, auch 7 Pot genannt, ist eine Chilischote die aus Trinidad stammt. Es ist ein seltener und äußerst scharfer Chili. Die Schärfe dieser Chili ist ähnlich der Bhut Jolokia und der Naga Morich. Es heißt, dass 1 Schote genügt, um 7 gefüllte Kochtöpfe zu wurzen. Für eine gute Keimung ist es wichtig um ein konstante hohe Temperatur von 28 – 32 Grad zu haben.

 

Quelle: www.pepperseeds.eu

>>  7  POT  -  Primo  << 

Scoville Skala = zwischen 800.000 und 1.000.000 Einheiten

 

 

7 Pod, auch 7 Pot genannt, ist eine Chilischote die aus Trinidad stammt. Es ist ein seltener und äußerst scharfer Chili. Die Schärfe dieser Chili ist ähnlich der Bhut Jolokia und der Naga Morich. Es heißt, dass 1 Schote genügt, um 7 gefüllte Kochtöpfe zu wurzen. Für eine gute Keimung ist es wichtig um ein konstante hohe Temperatur von 28 – 32 Grad zu haben.

 

Primo

Die 7 Pod Primo ist eine Kreuzung zwischen einem Trinidad 7 Pod und einem Naga Morich. Diese Kreuzung wurde in 2005 von Troy Primeaux hergestellt, ein Mann mit dem Spitznamen Primo. Neben einem begabten Musiker war Troy Gärtner. Nach vielen Generationen kann man feststellen dass diese Chili eine stabile Sorte ist.

 

Quelle: www.pepperseeds.eu

 

>>  7  POT  -  Barackpore  << 

Scoville Skala = ca. 1.200.000 Einheiten

 

 

7 Pod, auch 7 Pot genannt, ist eine Chilischote die aus Trinidad stammt. Es ist ein seltener und äußerst scharfer Chili. Die Schärfe dieser Chili ist ähnlich der Bhut Jolokia und der Naga Morich. Es heißt, dass 1 Schote genügt, um 7 gefüllte Kochtöpfe zu wurzen. Für eine gute Keimung ist es wichtig um ein konstante hohe Temperatur von 28 – 32 Grad zu haben.

 

 

 

Quelle: www.pepperseeds.eu

 

>>  Naga  Khorika  <<

Scoville Skala = zwischen 70.000 und 100.000Einheiten

 

 

Die "Naga Khorika" ist eine sehr scharfe Capsicum annuum Sorte aus Assam  (  Indien  )!

>>  Hot  Chocolate <<

Scoville Skala = zwischen 850,000 und 1,100,000 Einheiten

 

 

Bhut Jolokia ist offiziell laut Guinness World Records™ eine der Schärfsten aller Gewürze und Frontal Agritech setzt nun noch eins drauf! 

Frontal Agritech, einer der Pioniere bei Anbau und Selektion des Schärfe-Weltrekordhalters Bhut Jolokia, entdeckte im Feld eine schokoladenbraune Variante der sonst knallrot abreifenden Bhut Chilis. Eine Laune der Natur? Die assamesischen Züchter haben dieses interessante Merkmal, das wir schon von den feurigen Chocolate Habaneros kennen, über viele Pflanzengenerationen selektiert und weitergezüchtet. Der Schärfegrad entspricht laut Züchter in etwa dem der roten Bhut,  was wir nach schmerzhafter Verkostung bestätigen können. Hinzu kommt ein interessantes Aroma, das sich vom roten Bhut geringfügig unterscheidet. Das Fruchtfleisch der Schoko-Nagas erscheint uns dünnwandiger als bei den "normalen" Bhuts - gut fürs Trocknen. And it burns, burns, burns...

 

Quelle: www.pepperworldhotshop.de

>>  Purple  Ball  <<

Scoville Skala = zwischen 15.000 und 30.000 Einheiten

 

 

( Schärfe: mittel bis sehr scharf ) Eine essbare Pflanze, die ein prächtiges Farbenspiel liefert: Erst leuchtend lila, dann gelb, orange, und schließlich rot abreifend. Ein besonderes Farberlebnis entsteht, wenn mehrere Schoten in verschiedenen Stadien an einer Pflanze reifen. Auch die Blätter haben diese lila Färbung.

 

 

 

Quelle:www.kraeuter-und-duftpflanzen.de

>>  Kirschpaprika  <<

Scoville Skala = zwischen 1.000 und 5.000 Einheiten

 

 

Als Kirschpaprika werden Chili mit kirschförmigen Früchten bezeichnet. Er ist eine spezielle Zuchtform der Art Capsicum annuum.

Hauptanbaugebiete liegen in Ungarn und Mexiko (dort als Cascabel bezeichnet).

Der mexikanische Name stammt vom Wort Rassel, da die Samen der getrockneten Früchte beim Schütteln ein charakteristisches Rasseln erzeugen.

 

Die meisten Kirschpaprika reifen von grün nach rot ab, es gibt aber auch Pflanzen mit gelben oder braunen Früchten.

Die Größe der Früchte schwankt zwischen 2 und 5 cm.

In der Küche werden frische Kirschpaprika oft zum Füllen verwendet, zum Teil danach sauer eingelegt. Getrocknete Kirschpaprika dienen als Gewürz zum Schärfen von Speisen, meist mexikanischen oder ungarischen Ursprungs.

Die Schärfe ist auf das in den Früchten enthaltene Capsaicin zurückzuführen.

Quelle: Wikipedia

>>  Kekova  <<

Scoville Skala = zwischen 500 und 2.000 Einheiten

 

 

Die türkische „Kekova" ist eine der vielzähligen Chili´s, die ein Mitglied der Familie ist Capsicum sind. Sein botanischer Name ist Capsicum annuum longum - Gruppe "Turkish Kekova"'.

Es handelt sich dabei um eine Art von Gemüse und wächst vor allem als mehrjährige Pflanze. Das bedeutet in der Regel, wächst sie am besten über einen längeren Zeitraum ab 3 Jahren.

Normalerweise wächst die türkische 'Kekova " bis zu einer Höhe von max. 1,50 Meter

In Mexiko wird angenommen, dass sie aus dem türkischen "Kekova" stammt.

Die türkisch „Kekova" ist sehr pflegeleicht und wächst schnell. Sie braucht viel Sonne und wenig Wasser.

>>  Riesen  <<

Scoville Skala = Einheiten

>> Peperoni´s durchs Jahr 2013 <<

Scoville Skala = 1.000 Einheiten

 

Die Bhut Jolokia oder Naga Jolokia 

Chili ist eine Zuchtform der Paprika – Art Capsicum chinense.
Landsorten mit diesem Namen stammen aus dem Nordosten Indiens und sind durch mediale Aufmerksamkeit auch außerhalb Indiens bekannt geworden. 2006 wurde die Chili als schärfste Chili der Welt ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen. Zuvor hatten Messungen des Chile Pepper Institute der New Mexico State University Rekordwerte von über einer Million ergeben, was in etwa dem Doppelten der Schärfe des bisherigen Rekordhalters „ Red Savina“ entspricht.

Bhut – Jolokia’- Pflanzen erreichen im Anbau eine Wuchshöhe von etwa 120 cm, Berichte aus Nordostindien sprechen von Küchengärten, in denen drei Jahre alte Pflanzen eine Höhe von etwa 4 m erreichen.

Die Morphologie entspricht der von typischen Vertretern der Art Capsicum chinense: Die Oberfläche der Laubblätter wirkt runzelig, die Blüten hängen oft paarweise ( gelegentlich auch zu dreien ) aus den Achseln der Sprossachse und besitzen cremeweiße Kronen.

Die Staubblätter bestehen aus einem purpurnen Staubfaden, an dem ein blauer Staubbeutel steht. Die für Capsicum chinense typische Einschnürung zwischen Blütenstiel und Kelch ist zwar nur undeutlich ausgeprägt, aber dennoch zu erkennen

Da die Pflanze einen hybriden Ursprung besitzt, tritt oftmals ein Absterben des Pollen auf, was zu einer verringerten Bestäubungsrate und damit dem Abfallen von Blüten führt.

Die Früchte reifen von grün nach leuchtend rot ab, im Nordosten Indiens sind auch Landrassen mit orangen, hellroten und schokoladenbraunen Früchten bekannt. Sie erreichen eine Länge von 5 bis 8 cm, sind langgestreckt und besitzen eine gewellte Oberfläche. In den Früchten wurden zwischen 22 und 47 Samen.

Quelle: Wikipedia

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Daniela Kirschschlager